Anzeigen

 


 

 

“ Winterschlaf “ Rast ohne Rost

 

 


 


 


 

 

Jetzt stellt sich wieder jedem Motorrollerfahrer die Frage, wo er seinen Scooter überwintern lassen kann und was er dabei beachten muss. Um seinen Motorroller auf den Winter richtig vorzubereiten, sollten folgende Tips beachtet werden:

  • Vor dem Abstellen im Winter den Roller gründlich reinigen, denn Schmutz zieht Feuchtigkeit und Rost an. Beim Dampfstrahlen Lager und Reifen aussparen. Dann den Roller gut trockenreiben. Unzugängliche Stellen mit Föhn oder Pressluft trocknen. Beim Reinigen fallen dann auch Lackschäden ins Auge.
     
  • Alle Funktionen überprüfen. Anfallende Reparaturen gleich erledigen lassen. Im Herbst sind die Werkstätten nicht so stark ausgelastet wie zu Saisonbeginn im Frühjahr.
     
  • Motorenöl ablassen, Ölfilter wechseln und frisches Öl einfüllen. Das alte Öl sollte in betriebswarmem Zustand abgelassen  werden, daher darfst du zum letzten Mal mit deinem Scooter ca. 10 Kilometer lang mit Vollgas fahren. Dann das Öl ablassen und das neue Öl einfüllen. Auch der Ölfilter sollte bei jedem Ölwechsel getauscht werden. Der Ölfilm schützt den Motor vor Rost. Um das Öl im Motor zu verteilen, musst du, nachdem der Kerzenstecker ausgesteckt und die Zündkerzen ausgeschraubt sind, einige Umdrehungen am Hinterrad machen.
    Wichtig : Das Altöl muss umweltgerecht entsorgt werden !!
     
  • Benzinhahn schließen und den Motor laufen lassen bis der Vergaser leer ist oder direkt die Schwimmkammer entleeren,Foto : IVB um ein Verharzen des Kraftstoffs und damit das Verstopfen der Einspritzdüsen zu verhindern
  • Bewegliche Teile wie Gelenke, Hebel oder Bowdenzüge brauchen ebenfalls Öl oder Fett. Doch Vorsicht: Modernen Zügen kann Fett auch schaden, deshalb Herstellerhinweise beachten.
     
  • Um Kolbenboden und die Ventile zu schützen gibst du einige Spritzer Motoröl in die Kerzenlöcher. Dazu Zündkerzen herausdrehen und in jeden Zylinder ca. ein halbes Schnapsglas frisches Motorenöl füllen. Danach Motor kurz durchdrehen lassen und Kerzen wieder einschrauben.
     
  • Metalltanks wegen der Rostgefahr randvoll füllen.
     
  • Bei flüssigkeitsgekühlten Motoren Kühlmittel je nach Herstellerangaben erneuern. Dabei das Frostschutzmittel nicht vergessen.
     
  • „Laternenparker“ sollten die Batterie auf jeden Fall ausbauen und diese an einem frostsicheren, idealerweise ca. 10° C kühlen und trockenen Ort lagern. Steht der Motorroller in der Garage, kann sie an eingebaut bleiben.
    Sinnvoll ist es, die Batterie an ein geregeltes Ladegerät für Motorrad- / Rollerbatterien  anschließen oder alle sechs bis acht Wochen kurz aufladen. Bei selbstregelnden Ladegeräten kann sie sogar ständig an diesem angeschlossen bleiben, da dieses permanent arbeitet und damit den Alltagsbetrieb simuliert. Wichtig: Wird die Batterie im eingebauten Zustand geladen, darf auf keinen Fall die Zündung eingeschaltet werden, da sonst Schäden an der Motorsteuerung drohen!
    Nach(!) dem Laden ist bei nicht wartungsfreien Batterien der Säurestand zu kontrollieren und ggf. der Stand mit destilliertem Wasser zu korrigieren.
    Bei der Wiederinbetriebnahme darauf achten, dass die Batteriepole nicht korrodiert sind. Diese sind ggf. zu säubern und nach dem Einbau der Batterie mit Polfett einzufetten.
  • Rahmen und Verkleidung mit Lackpflegemittel konservieren, aber nicht polieren. Blanke Teile sowie Chromteile, ausgenommen Bremsscheiben, mit ölgetränktem Lappen, Gummiteile mit Silikon behandeln. Gabel- und Auspuffteile am besten mit säurefreiem Sprühöl versiegeln.
     
  • Beim Überwintern solltest du den Reifendruck deines Scooters um 0.2 bis 0.3 Bar erhöhen, damit der Reifen in einer guten Form bleibt. Damit die Reifen sich nicht eckig stehen und im kommenden Frühjahr nicht mehr rund laufen, müssen sie entlastet werden. Daher gilt es, den Scooter so abzustellen, dass die Räder  freistehen (den Boden nicht berühren). Als Unterlage kann z.B. ein leerer Getränkekasten dienen. Dies hat den Vorteil, dass die Reifen nicht an der Stelle, auf welcher sie den Boden berühren, eingedrückt werden können. Steht er mit beiden Reifen auf dem Boden, so solltest du ihn ab und zu leicht bewegen, damit keine Druckstellen an den Reifen entstehen.
     
  • Am besten eignet sich im Winter ein Abstellplatz, der gut durchlüftet und trocken ist.
    Sollte kein geeigneter Platz zum Überwintern vorhanden sein, kann oft der Motorrollerhändler weiterhelfen. Einige  Firmen bieten Abstellplätze an, teilweise sogar in Verbindung mit abgestimmten Pflegeprogrammen.Bild : Louis
     
  • Muss der Roller im Freien überwintern, wird er dort am besten von einer dichten, bis zum Boden reichenden Pelerine ( Abdeckhaube ) geschützt. An trockenen Tagen den Wetterschutz abnehmen, da sich unter der Plane leicht Feuchtigkeit bildet. So kann der Motorroller gut auslüften (bee)

 

 

Corrodom-Schutzhaube

 

 

Rost im Winter ist dank Corrodom Schnee von gestern. Die neuartige Schutzhaube für Motorräder und Motorroller soll lt. Angabe der Fa. Hein Gericke wahre Wunder bewirken.

Corrodom heisst das Wunderteil, das bei sachgerechter Handhabung den Traum von der ewigen Jugend des besten Stücks nahezu Wirklichkeit werden lässt.
Die neuartige Schutzhaube funktioniert dank einer Innenbeschichtung mit dem so genannten VCI wie eine Art Frischhaltefolie. VCI ist das Kürzel für „Vapor Corrosion Inhibitor“, was auf gut Deutsch „dampfförmiger Rost-Hemmstoff“ bedeutet.
Die völlig ungiftigen VCI-Stoffe dampfen aus, sättigen innerhalb von 2 bis 24 Stunden den in der Folie eingeschlossenen Luftraum und lagern sich an allen blanken Metalloberflächen als unsichtbarer Film ab. Innerhalb der Verpackung beisst sich der Rost so die Zähne aus, noch bevor er seine häßlichpickelige Gestalt annehmen kann.
Die Handhabung der Corrodom-Schutzhaube ist denkbar einfach. Nach einer gründlichen Reinigung der Maschine kommt das gute Stück wie abgebildet unter die Haube. Dichtstreifen gut verschliessen - und fertig. Einer Überwinterung ohne jegliche schädlichen Umwelteinflüsse steht nun nichts mehr im Wege. Nur Laternenparker und Freiluftgaragenbesitzer sollten zum optimalen Wetter- und Lichtschutz eine zusätzliche Standard-Abdeckplane überziehen. In diesem Zustand kann die Maschine nun garantiert bis zu neun Monate ohne weitere Pflegemaßnahmen belassen werden.

Kurze Öffnungen während der Standzeit beeinträchtigen die Schutzwirkung übrigens nicht, die Schutzatmosphäre erneuert sich ohne weitere Behandlung.

Entsorgungsprobleme gibt es der Umwelt zuliebe keine: Corrodom besteht aus reinem PE und ist somit hundertprozentig recyclebar.

 

 

...und sonst noch

 

 

Die Winterpause sollte genutzt werden, um die Motorradbekleidung einer Wartung zu unterziehen. Sowohl Lederkombis als auch Textilkleidung benötigen eine gründliche Reinigung und anschließende Pflege. Das Helmvisier sollte von Insekten zu befreit und verkratzte Visiere ersetzt werden. Die fahrfreie Zeit bietet zudem Gelegenheit, die Kosten zu überprüfen: Lohnt sich ein Saisonkennzeichen oder ist es günstiger, den Motorroller trotz Winterschlaf das ganze Jahr angemeldet zu lassen ? Sollte eventuell die Versicherung gewechselt werden? Üblicherweise kann die Versicherung zum Jahresende (30.11.) gekündigt und ein Vertrag bei einem preiswerteren Anbieter abgeschlossen werden.

 

 

 

 

©  by Motorroller - Info.
Alle Daten und Angaben ohne Gewähr. Jegliche Haftung wird ausdrücklich ausgeschlossen. Irrtum vorbehalten. Sollten durch Texte/Bilder  irgendwelche Rechte verletzt werden reicht eine kurze Mitteilung. Die Texte/Bilder werden sofort entfernt.